Fußballtrauer

 

Flagge2

 

Heute Morgen fuhr ich also zur Lesung in die Frühförderstelle. Während der Fahrt dorthin blitzten natürlich alte Erinnerungen auf, kannte ich den Weg doch in und auswendig. Über ein Jahr habe ich diese Strecke schließlich regelmäßig – jeden Freitag  – zurückgelegt.

Und doch war heute einiges anders. Klar, Julius war nicht dabei.  Das meine ich aber nicht. Nein, mir wurde bewusst, dass sich in unserem, in meinem Leben seit meinem letzten Besuch dort  viel verändert hatte. Vielleicht am allermeisten der Schmerz. Aber das habe ich ja in meinem vorherigen Beitrag bereits beschrieben.

Und dann schalte ich das Autoradio an. Natürlich wird über die 2:0 Niederlage von gestern Abend gesprochen. Es ist ja auch zu ärgerlich. Die ganzen Träume, Hoffnungen, alles aus und vorbei.  Das ist hart. Für Deutschland. Für den Trainer. Für die Spieler oder besser: für die Mannschaft.  Der Radiomoderator interviewt zu diesem dramatischen Ereignis sogar eigens einen Sportpsychologen. „Die Spieler müssen das alles jetzt erst mal verarbeiten“, meint der. „Sie müssen  Abstand kriegen. Das ist wichtig.“ Ich spitze die Ohren. Verarbeiten, Abstand – wie passend! Da fahre ich nach zwei Jahren wieder an den Ort zurück, der mir in der schlimmsten Krise meines Lebens als kleine Insel der Zuflucht diente. Im Gepäck habe ich mein Buch. Die Dokumentation meines Verarbeitungsprozesses. Und im Radio reden sie über Abstand und Verarbeitung. Aber es kommt noch besser. Denn der Sportpsychologe sagt dann einen Satz. Einen, den ich nur zu gut kenne. Ich kenne ihn so gut, weil ich ihn sogar in meinem Buch niedergeschrieben habe.

„Trauer braucht eben seine Zeit!“, meint der psychologische Fachmann.  Die Fußballer haben`s verstanden, denke ich.

Kommentar verfassen